Hotel

Das Hotelgeschäft hat sich die letzten Jahre durch die Digitalisierung grundlegend verändert. Gäste beurteilen Hotels online und Kunden lesen die Rezensionen. Manch eine Wahl des nächsten Reiseziel erfolgt über die Bewertung eines Hotels. Sauberkeit und Hygiene sind Schlüsselfaktoren in der Benotung. Hygiene ist eine Bedingung, die der Kunde voraussetzt. Ohne wenn und aber. Der Mensch nimmt Sauberkeit und Hygiene stark mit dem Geruchssinn wahr, und riecht es unangenehm, fühlt sich der Gast unwohl. Der Reflex: er zweifelt die Hygiene an.

Nicht zu Unrecht, wenn der Kunde bei einem schlechtem Geruch auf die Hygiene schliesst. Eine schlechte Hygiene erzeugt unangenehme Gerüche. Und die Geruchsquellen in einem Hotel sind vielschichtigt. Ein starkes Parfüm beispielsweise kann mehrere Tage in einem Gästezimmer wahrgenommen werden. Daher ist ein neutrales Geruchsbild im Zimmer entscheidend. Oder wenn Hotelbetreiber mit einer Beduftung versuchen, die Geruchsimissionen zu eliminieren. So werden nicht nur neue und zusätzliche Schadstoffe eingebracht, sondern je nach der kulturellen Prägung der Gäste, kann der künstliche Duft zu Irritationen oder zu allergischen Reaktionen führen. Oder auch die heute so beliebten offenen Küchen setzen hohe Geruchemissionen aus, und müssen hohen Hygienestandards genügen.

Die Aufzählung liesse sich beliebig weiterführen, doch eines ist klar: die Anforderungen an die Hygiene in einem Hotel sind gross. ionair hilft dem Betreiber von der Planung bis zum jahrzehntelangen Betrieb die bestmögliche Luftqualität zu geringsten Investitions- und Betriebskosten zu erzielen. Gemessen wird dies über den Total-Cost-of-Ownership (TCO). Die veränderten Gebäudenutzungen führen auch im Betrieb immer wieder zu notwendigen Anpassungen. Mit ionair geht das ohne Eingriff in die Infrastruktur spielend einfach.

ionisations-Anlagen

AQS

Luftmenge

m3/h

Anzahl Objekte

Hotels